Die 3 goldenen Regeln der Depot-Arbeit

von | Sep 29, 2020 | Blick ins Depot

Von charmant bis schrecklich ist alles dabei: die Arbeit im Depot hat das Ziel die Sammlung zu sichten, die einzelnen Objekte, die unser Museumsgründer gesammelt hat, zu inventarisieren, jederzeit auffindbar zu machen und zu erhalten. Schließlich wollen wir in naher Zukunft in neuen Räumlichkeiten die Schätze unserer Sammlung, die Vielfalt der Theaterfiguren und alles, was zum Figurentheater dazu gehört, auf ansprechende Art präsentieren.  

1. Inventarisieren 

Das Inventarisieren der Objekte, bei dem wir bei den Grunddaten Maße, Gewicht und Material festhalten, notieren, wo sie wie gelagert werden, ist eine reine Fleißaufgabe! 

2. Dokumentieren 

Den Zustand zu beschreiben, bedeutet, ganz genau zu dokumentieren, wo an einem Objekt Farbabplatzungen, Dellen, Schrammen oder Teile abgebrochen sind. Sind Flecken in der Kleidung, ist der Stoff vergilbt oder sind die Farben ausgeblichen? Sind die Fäden einer Marionette so verwirrt, dass ein Entwirren schier unmöglich wird? Wir lenken den Blick sehr genau auf das, was nicht mehr intakt ist! 

3. Vorsicht walten lassen 

Schrecklich ist, wenn eine Figur auf Grund ihres Alters oder Materials bei der Sichtung zur Inventarisierung unter unseren Händen quasi zu zerfallen droht. Wir behandeln die Exponate mit großer Vorsicht. Oft reicht es jedoch, eine Figur nur zu verlagern, schon lösen sich Teile der Fassung- die farbliche Gestaltung der Figur- oder wenn die Figur mit echten Haaren versehen ist, können diese nach vielen Jahren einfach brechen. Aus Schaumstoff gefertigte Figuren sind eine riesige Herausforderung: das Material zerbröselt gefühlt schon bei schärferer Betrachtung. 

Goldene Regeln der Depot Arbeit
Bitte nicht scharf angucken!

Toll ist, mit wie viel Liebe zum Detail viele unserer Figuren von ihren Herstellern gestaltet worden sind. Es macht Spaß, die Kunst, mit der ein Puppenkopf geschnitzt oder modelliert wurde, zu sehen. Oder die Fertigkeit, mit der manch ein Kostüm oder Gewand genäht, aufwendig bestickt und reich verziert worden ist. Manche Figur wurde mit Lockenwicklern verwahrt, damit die Frisur beim Auftritt auch wirklich sitzt!  

So unterschiedlich wie wir Menschen sind, so individuell gestaltet sind auch die Figuren.  

All dieses zu entdecken, ist charmant… 

Arbeit im Depot eines Museums
Hildegunde mit Lockenwicklern
Depot Arbeit TheaterFigurenMuseum
Mephisto mit Farbabplatzungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.