KLASSIFIZIEREN

von | Jun 19, 2020 | Kolonialismus und Figurentheater | 0 Kommentare

Kolonialismus und Figurentheater
Wissens(Ein)Speicherungen © Anna Pfau 

An keinem anderen Ort wird die Transformation von Artefakt zu Museumsobjekt so wahrnehmbar wie in den Depots der Museen. Abgetrennt von ihrer ursprünglichen Funktion und Bedeutung, zusammengetragen aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen durchlaufen die Artefakte als neu erworbene ‚Sammlungsstücke’ zwischen Eintreffen und Magazinierung einen umfangreichen Prozess des Ordnens und Systematisierens.  

Waren es einst die hand- oder maschinegeschriebenen Inventarkarten, auf denen alle vorhandenen bzw. die vermeintlich wichtigen Informationen zusammengetragen wurden, so sind es heute meist Datenbanken, in denen ‚das Wissen über die Objekte‘ aufgezeichnet, strukturiert, gespeichert und verwaltet wird, möglichst unter der Verwendung von standardisiertem, sogenanntem ‚kontrolliertem‘ Vokabular.  

(Be)Deutungen © Anna Pfau

Doch wer ‚kontrolliert‘ die Informationen, die generiert, dokumentiert und archiviert wurden und werden? Wer bestimmt die Zuordnung der Objekte, beispielsweise zu einer bestimmten Region, Zeit, Spielform, einem bestimmten Stück, zu SpielerInnen oder KünstlerInnen? Was, wenn die Versatzstücke immaterieller Kultur die gängigen Wortlisten, Systematiken, Typologien und Thesauri sprengen? Was wenn die Objekte nicht klassifizierbar, wenn ursprüngliche Funktionen und Bedeutungen nicht aufzuschlüsseln sind? (weil Bedeutungs- und Gebrauchskontexte aus den jeweiligen ‚Herkunftsgesellschaften’ nicht ‚gedeutet‘ werden können?)  

Die Depots der Museen sind nicht nur Aufbewahrungsorte von Gegenständen. Sie sind Speicherorte von kulturellem Erbe. Das ‚gespeicherte Wissen‘ muss immer wieder aufs Neues hinterfragt und gemeinsam mit den jeweiligen ExpertInnen neu verhandelt werden. Nur so können weitere Zugänge ermöglicht und vielfältige Wissensräume erschlossen werden – und somit eine, wie bereits 2008 von Nina Simon in ihrem Buch The Participatory Museum geforderte Transformation der Museen vom ‚content provider‘ hin zum ‚platform provider‘ gelingen.  

Wer spricht? © Anna Pfau 
Audio-Collage: 
Wer ist an dem Prozess des Klassifzierens beteiligt? Welches Wissen übertragen all die AkteurInnen auf die Figuren?
Und wo ist das Wissen der eigentlichen ExpertInnen: Der FigurengestalterInnen und DorfbewohnerInnen, für die, die Figur hergestellt wurde? 
Wo ist das Wissen der ‚Herkunftsgesellschaften‘?

Impressum:  

Text: Sonja Riehn  
Grafik: Anna Pfau  
Idee und Konzept Audio-Collage: Sonja Riehn, Antonia Napp  
SprecherInnen Audio-Collage: Stephan Schlafke, Silke Technau, Antonia Napp, Sonja Riehn   
Umsetzung und Realisierung: Stephan Schlafke, Charlotta Paetow  

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.